Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien


Seit dem 1. Februar sind nun die beiden Flughäfen Belgrad (BEG) und Klagenfurt (KLU) an das time:matters Transportnetz angeschlossen.


time:matters - exklusiver Dienstleister für schnelle Transportlösungen von und nach Klagenfurt

Die Kunden des Speziallogistikers profitieren durch die Netzwerkerweiterungen von schnelleren und zahlreicheren Verbindungen (Straße, Luft, Schiene) innerhalb Europas und zu außereuropäischen Destinationen. Dies gilt im besonderen Maße für die Region Kärnten, da time:matters derzeit der einzige Logistikdienstleister ist, der Luftfrachtservices aus Klagenfurt anbietet. „Damit sind wir nun an den vier wichtigsten Knotenpunkten in Österreich vertreten: Wien, Graz, Linz und Klagenfurt", berichtet Steven Plenk, Country Manager time:matters Österreich. „Unseren Kunden in der Alpenrepublik können wir so ein sehr engmaschiges Netz gewähren, was diesen mitunter einen Zeitvorteil von über zwei Stunden verschafft, wenn beispielsweise eine Direktfahrt aus Südösterreich nach Graz vermieden werden kann", erläutert Plenk weiter. Eiliges Transportgut erreicht den Flughafen London beispielshalber schon innerhalb von 6 Stunden, 35 Minuten, und Sendungen nach Athen können schon in 7 Stunden (beide Beispiele inklusive Handlingszeiten) zugestellt werden.

Flächendeckender Service in den wichtigsten Industrieregionen Europas

Die Hinzunahme des Nikola-Tesla-Flughafens (BEG) in Belgrad bringt insbesondere für die in Serbien stark präsente Automobilindustrie logistische Vorteile mit sich. Die Transportdauer zwischen Serbien und vielen mittel- und westeuropäischen Metropolen wie Frankfurt, Wien und München reduziert sich so auf nur noch wenige Stunden.

„Mit über 400 Stationen in 90 Ländern und täglich mehr als 3.000 Verbindungen haben wir bereits ein sehr dichtes und hochfrequentes Netzwerk, das wir stetig weiter ausbauen werden", so Firmenchef Franz-Joseph Miller abschließend.