DAS INDUSTRIEVERZEICHNIS
Direkte Kontaktaufnahme mit den Unternehmen

Auf Hochglanz – Edelstahl für besondere Optik


 

Wo Türen besonders intensiv belastet sind, aber auch anspruchsvolle Optik zählt, bewähren sich Edelstahltüren: Mit einer breiten Palette an Oberflächen, Glaseinsätzen und Drückergarnituren fügen sich Teckentrup-Edelstahltüren harmonisch in architektonische Konzepte ein - je nach Vorgabe auch mit Zusatzfunktionen wie Feuer-, Rauch-und Schallchutz oder erhöhtem Widerstand gegen Einbruch.

Feuchte oder chlorhaltige Luft und extreme Temperaturen wie in Kühllagern, Hallenbädern, Laboratorien etc. stellen hohe Anforderungen an die dort verbauten Materialien. Für die Durchgänge sind daher korrosionsbeständige, unempfindliche Türen und Tore aus Edelstahl besonders gut geeignet. Durch die edle Optik des Werkstoffes fügen sie sich zudem ideal in anspruchsvolle Objekt-Architektur ein.

Universell einsetzbar

Für Brandschutz-Abschlüsse stehen sowohl feuerhemmende als auch feuerbeständige Türen und Tore zur Wahl. Bei beiden Ausführungen kann zusätzlich der Rauchschutz abgedeckt werden. Die attraktiven Bauelemente gibt es auch als wärmedämmende oder als Sicherheitstür. Der V2A-Stahl ist rostfrei und für Feucht- und Hygieneräume zugelassen, die Alternative für extreme Bedingungen ist V4A-Stahl. Ein spezielles Schweißverfahren mit geätzten Nähten sorgt für Langlebigkeit. Als zweiflügelige Elemente erreichen die Türen maximal eine Größe von 2,7 x 3,0 Metern. Edelstahl-Schiebetore gibt es bis zu einer Größe von 8,5 x 6,0 Meter.

Verglasungen, Lichtquellen und verschiedene Drückergarnituren bis zum Edelstahl-Obentürschließer bieten ein breites gestalterisches Spektrum. Bei den Oberflächen kann zwischen geschliffen (240er Korn) und marmoriert gewählt werden. Weil der Edelstahl eine Art Passivschicht bildet, die bei Kratzern „selbstreparierend" wirkt, bleiben die Türen zudem dauerhaft schön.