DAS INDUSTRIEVERZEICHNIS
Direkte Kontaktaufnahme mit den Unternehmen

Storopack Umsatzentwicklung


 

Die Storopack Unternehmensgruppe erzielte im Jahr 2012 einen konsolidierten Umsatz in Höhe von 324 Mio. Euro. Dies entspricht einem leichten Zuwachs von 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis liegt vor Steuern über dem Vorjahr. Für die aktuellen Herausforderungen auf dem Schutzverpackungsmarkt sieht sich Storopack gut gerüstet. Die umfassende Beratung, die Storopack rund um den Verpackungsprozess anbietet, ist eine gefragte Dienstleistung. Sie trägt gleichzeitig dazu bei, die Anforderungen der Kunden sehr gut zu kennen, wodurch die Weiterentwicklung des Produktangebots eng am Bedarf der Kunden erfolgt.

Mit der Erschließung neuer Märkte in Südamerika, Asien und Osteuropa baut Storopack seine weltweiten Aktivitäten weiter aus.

Storopack ist an 51 Standorten in 13 Ländern vertreten. 2012 lag der Umsatz in Europa bei 190 Mio. Euro, in Nord- und Südamerika bei 72 Mio. Euro und in Asien bei 62 Mio. Euro. Die Anzahl der Mitarbeiter liegt aktuell bei 2.513. Davon sind 587 in Deutschland beschäftigt.

Zwischen den Geschäftsbereichen verteilte sich der Umsatz 2012 auf Molding mit 43 Prozent und Packaging mit 57 Prozent. In allen Produktbereichen der flexiblen Schutzverpackungen, der maßgeschneiderten Schutzverpackungen und der technischen Formteile schlagen Rohstoffkosten auf Rekordniveau zu Buche. Seit 2009 ist zum Beispiel der Einkaufspreis für expandierbares Polystyrol (EPS), das in Deutschland unter dem Handelsnamen Styropor bekannt ist, um rund 60 Prozent gestiegen. Ähnlich verhält es sich mit Polyethylen, das Storopack in eigenen Werken zu Luftkissenfolien der Produktlinie Airplus verarbeitet. Diesen Kostensteigerungen trägt Storopack durch Investitionen in energiesparende Produktionstechnologien und die Konzeption von Produkten mit optimiertem Rohstoffeinsatz Rechnung.

Die Unternehmensstrategie in einem wirtschaftlich anspruchsvollen Umfeld hat sich als erfolgreich erwiesen. Diese beruht darauf, das Produktangebot konsequent auszubauen und mit der Dienstleistung einer individuellen Beratung zu verbinden. Der Kunde erhält eine passgenaue Lösung, die seine Produktivität nachhaltig steigert.

Zu den erfolgreichen Produktinnovationen der letzten Monate zählt die neue Maschinengeneration Paperplus Chevron2, die nach dem „Working Comfort" Ansatz optimiert ist. Das heißt, es wird ergonomisch günstiges Arbeiten sichergestellt, zudem werden produktive Integrationslösungen ermöglicht.

Der Geschäftsbereich Molding hat aktuell eine Schutzverpackungslösung aus EPS für Schaltschränke zur Serienreife gebracht. Die Vorteile für den Kunden: effizientes Handling an der Verpackungslinie und zuverlässiger Schutz vor Transportschäden. Eine Kombination aus Verpackungsformteilen und Folie gibt den Blick auf die empfindlichen Seitenteile und Türen der Schaltschränke frei.