Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

In 4 Filialen beschäftigt das Unternehmen 24 Mitarbeiter in Vorarlberg. Ein stark wachsendes Geschäft sind die Backwaren (Brötchen, Snacks usw.), welche handwerklich in hoher Qualität hergestellt und über Automaten verkauft werden. Dazu suchte die Walgau-Bäckerei Stuchly GmbH in Bludesch-Gais eine schnellere Verpackungsmaschine. In den frühen Morgenstunden müssen in kurzer Zeit grosse Mengen an Backwaren verpackt werden. Die Snackverpackung stellt durch die vielen verschiedenen Produktformate und die schnell wechselnden Serien eine grosse Herausforderung an die Flexibilität der Maschine dar.

Herr Martin Stuchly, Inhaber der Walgau-Bäckerei Stuchly GmbH entschied sich aufgrund der engen Zusammenarbeit in der Lösungsfindung für eine SAROPACKER Flowpackmaschine des Typs FlexFlow digit. Im Interview erklärt er wie es dazu kam:

Herr Stuchly, was hat den Ausschlag gegeben, dass Sie sich für Saropack entschieden haben?

Die bisherigen, guten Kontakte zu Saropack haben den Ausschlag gegeben. Für die Lösung unserer hohen Anforderungen hat sich Saropack sehr engagiert und uns sehr gut unterstützt. Zudem war für uns die örtliche Nähe zum technischen Service sehr wichtig.

Welche Projektschritte waren für Ihre Entscheidung wichtig?

Saropack hat im Vorfeld eine Vorführung organisiert. Dort konnten wir unsere verschiedensten Produkte 1 : 1 auf der Verpackungsanlage testen. Das hat uns Sicherheit für die Kaufentscheidung gegeben. Saropack hat uns auch sehr unterstützt in der Definition der geeigneten Folie, der optimalen Folienbreite und der notwendigen Folienperforation. Durch die vielen verschiedenen Produktformate und Kleinserien wollten wir natürlich so wenig wie möglich die Folienrolle wechseln. 

Welche Ziele stellten Sie an die Verpackungslösung und an das Projekt? 

Bisher arbeiteten wir mit halbautomatischen Maschinen. Durch die neuen Aufträge mussten wir in kürzerer Arbeitszeit, viel mehr Produkte verpacken. Wir mussten also rationeller werden. Zudem war eine Bedruckung der Folie gefordert. Produkte über Automaten zu verkaufen, stellt besondere Anforderungen an die Deklaration auf den Packungen. Natürlich war es zusätzlich wichtig, dass die Produkte verkaufsfördernd präsentiert werden. 

Welche Ansprüche stellen Sie an die Folienverpackung und an Ihren Partner generell?

Wir pflegen mit unseren Lieferanten ein freundschaftliches, offenes Verhältnis. Ein hohes Vertrauen in die Ansprechpersonen war uns sehr wichtig. atürlich mussten die Verpackungen optisch schön aussehen, die Anlage musste unsere Anforderungen erfüllen und zu einem optimalen Preis erhältlich sein.

Wie wurden diese Ziele erreicht bzw. diese Ansprüche erfüllt?

Saropack hatte uns die Anschaffung einer Saropacker Flowpackmaschine FlexFlow digit 600 mit automatischer Bedruckung der Folie empfohlen. Dadurch schaffen wir es heute, dauerhaft 4000 Produkte in 3 Stunden zu verpacken. Die Leistung der Maschine könnte höher sein, die schnell wechselnden Formate und das Einlegen durch eine Mitarbeiterin limitieren jedoch die Leistung. Da haben wir noch zusätzliche Reserve.

Durch eine spezielle Software definieren wir das Druckbild selbst und beschriften die Verpackungsfolie mit allen geforderten Deklarationen. Durch die Produktvielfalt haben wir die Anlage Schritt für Schritt optimiert. Dabei hat uns Saropack sehr geholfen, so dass wir heute sagen können: Die Ziele sind erreicht, und wir sind sehr zufrieden.

Welches Optimierungspotential kann jetzt genutzt werden? Was haben Sie durch die neue Lösung eingespart?

Bisher arbeiteten wir täglich am Morgen früh ca. 6 Stunden für die Verpackung. Durch die neue Maschine haben wir die Arbeitszeit halbiert. Die Mitarbeiter können dadurch in der wichtigen Zeit am Morgen früh andere Arbeiten erledigen.