DAS INDUSTRIEVERZEICHNIS
Direkte Kontaktaufnahme mit den Unternehmen

Jonsereds deckt alles ab
Hallen und Arbeitsschutz-Zelte, Wetterschutz-Hallen aus Dänemark

  • 27/07/2007, Lübeck

  • Seit über 50 Jahren fertigt die IPS Dansk Presenning A/S Planen und Zelte zum Abdecken und zum Schutz wertvoller Güter.

 
In Deutschland ist das Unternehmen unter dem Namen Jonsereds bekannt. Dank einer zielgerichteten Produktentwicklung ist Jonsereds heute einer der führenden Anbieter in Vermietung und Verkauf von flexiblen Zelten und Lagerhallen.

In der eigenen Konstruktionsabteilung entwickelt der Jonsereds individuelle Lösungen, die an den konkreten Bedarf der Kunden angepasst sind. Das Unternehmen legt Wert auf höchste Qualität. Deshalb ist die Muttergesellschaft nach DS/EN ISO 9001 zertifiziert.So kann Jonsereds seinen Kunden für jede Aufgabe eine optimale Lösung bieten. Die Produktpalette umfasst Planen für Zelte und Lagerhallen, Flexible Zelt- und Hallensysteme sowie Speziallösungen.

Einen besonderen Schwerpunkt legt das Unternehmen auf den Bereich Wetterschutzhallen. „Sie sind das ganze Jahr über einsatzbereit und dadurch kann der Einsatz von Belegschaft und Maschinen effizienter koordiniert werden“, sagt Johannes Bröker, Sales Manager Deutschland. „Letztlich“, so Bröker, „sparen die Kunden mit den Wetterschutzhallen bares Geld.“

Das Wetterschutzsystem von Jonsereds heißt „Gibson System“. Eine „Gibson“-Abdeckung kann als mobiles Arbeitszelt auf dem Boden oder an einem Gerüst montiert werden. Somit kann sie – wenn sie in Sektionen aufgebaut ist - bewegt oder aufgeteilt werden, wodurch das Herein- und Herausbefördern von Materialien ermöglicht wird. Das „Gibson“- System wurde so entwickelt, dass es mit dem Bauprozess mithält, indem es im Zuge der fortschreitenden Bauarbeiten bewegt werden kann. Dank der Witterungsunabhängigkeit der Bauarbeiten werden somit Zeit und Kosten eingespart, und noch dazu verbessert sich das Arbeitsklima.

Das deutsche Fertighausunternehmen Andreas Viebrock AG hat bei IPS Jonsereds eine große Anzahl von „Gibson“-Hallen bestellt. Diese sollen den Bau von Fertighäusern im Winterbau fördern. Sobald das Fundament des Bauobjektes gegossen ist, kommen die Monteure an, die im Laufe von ein paar Tagen eine acht Meter hohe Zeltüberdachung aufbauen – und sofort können die Bauarbeiten in der Halle drin fortgesetzt werden. Die Halle wird mit Licht und Beheizung ausgestattet. Die Zelthalle ist in Sektionen aufgeteilt, die auf Schienen rollbar sind und somit auseinander geschoben werden können. Dies bewirkt, dass Baumaterialien problemlos in die Halle herein- und herausbefördert werden können. Die Handwerker können so ihre Arbeit in einer trockenen und warmen Umgebung ausführen, und gleichzeitig werden die Baumaterialien vor Feuchtigkeit geschützt. Sobald das Bauobjekt nach fünf bis sieben Wochen mit Dach und Fenstern versehen und dadurch geschlossen ist, wird die Zelthalle abmontiert und zur nächsten Baustelle gebracht.