DAS INDUSTRIEVERZEICHNIS
Direkte Kontaktaufnahme mit den Unternehmen

Norwegen führt ISPM15 ein

  • 10/03/2008, Siegertsbrunn

  • Exporteure, die auf Inka-Paletten versenden, haben bei der Zollabwicklung ihrer Waren keine Probleme mit der neuen Vorschrift zu erwarten.

 

Informationen und/oder Preise anfordern

 

Ein Fehler ist aufgetreten und die Information wurde nicht gesendet.Ein Teil der Information konnte nicht versendet werden, bitte versuchen Sie es erneut!
Bitte, versuchen Sie es noch einmal!

Seit dem 1. Januar 2008 gelten für Norwegen-Exporte strengere Einfuhrvorschriften für Holz­ladungsträger. Bei der Ausgestaltung der neuen Importregeln orientiert sich Norwegen an dem internationalen Standard ISPM15. Exporteure, die auf Inka-Paletten versenden, haben bei der Zollabwicklung ihrer Waren keine Probleme mit der neuen Vorschrift zu erwarten.

Norwegen ist reich an Fisch und Bodenschätzen - bei vielen industriellen und Konsumgütern ist das Land im Norden allerdings auf Importe angewiesen. Für Norwegen-Exporteure ändert sich mit der ab dem 1. Januar 2008 geltende Einführung der Einfuhrregeln nach ISPM15 dennoch nichts - sofern sie auf Inka-Paletten versen­den. Denn das Material der Inka Paletten gilt als „particle board" (Spanplatte) und somit als „processed wood" (vorbehandeltes Holz) im Sinne der ISPM15. Weitere Vorbehandlungsmaßnahmen sind nicht notwendig. Anders Vollholzpaletten: Diese dürfen ge­mäß ISPM15 erst nach aufwändiger Vorbehandlung - Begasung oder Hitzebehandlung - sowie unter Mitführung der entsprechenden Nachweise die Landesgrenzen eines ISPM15-Landes über­schreiten.

Inka-Produktmanager Andreas J. Heinrich: „Diese Probleme kennen unsere Kunden nicht. Aus unseren Erfahrungen mit anderen Ländern, die ebenfalls bereits die ISPM15 eingeführt haben, wissen wir: Inkas werden weltweit problemlos akzeptiert. Mit Vorbehandlungs- oder Quarantänevorschriften muss sich der Versender bei Verwendung von Inka-Paletten nicht beschäftigen." Um in einer Übergangszeit eventuelle Unklarheiten auszuräumen, bietet das Unternehmen seinen Kunden zusätzlich ein kostenloses Zertifikat zum Download, das die Konformität der Inka mit den Regeln der ISPM15 bestätigt.

Hintergrund: Der ISMP15-Standard

Der ISPM15-Standard  (ISPM: „International Standard for Phyto­sanitary Measures") ist ein von der International Plant Protection Convention, einer Unterorganisation der Vereinten Nationen, ver­einbartes Regelwerk. Die Vorschriften haben das Ziel, die Tier- und Pflanzenwelt des Ziellandes vor der Einschleppung von Schadinsekten zu schützen. Da Holzkisten und Holzpaletten von Sendungen das bevorzugte Transportmittel von Käfern und Larven sind, müssen diese Ladungsträger gemäß ISPM15 vor dem Über­schreiten der Landesgrenze mit dem Insektizid Methylbromid begast oder alternativ hitzebehandelt werden. Andernfalls droht eine kostspielige Nachbehandlung des Ladungsträgers vor Ort oder schlimmstenfalls die Zurückweisung der Sendung.

Über Inka-Paletten

Inka-Paletten sind in allen gängigen Größen von der Viertelpalette im Format 400 mal 600 mm bis hin zur CP3-Palette mit den Ab­messungen 1140 mal 1140 mm erhältlich. Inka-Paletten sind in der „Schwer-Ausfertigung" mit bis zu 1.250 Kilogramm dynamisch belastbar, der Höchstwert für eine statische Belastbarkeit liegt bei etwa dem Dreifachen.

Telefon
Telefon Nr. ansehen
Webseite
Zur Webseite
E-Mail
Mail senden
Adresse Bahnhofstr. 21
85635  Siegertsbrunn/München
Bayern - DEUTSCHLAND
(Hier Standort auf der Karte ansehen)